Berufsorientierung mal anders: Betrieb trifft Schule!

Wer kennt es nicht? Berufsorientierung kann ganz schön anstrengend sein! Immerhin gibt es in der Schweiz weit über 180 anerkannte Ausbildungsberufe, zwischen denen man sich entscheiden kann – und das, ohne die meisten Berufe wirklich zu kennen! Und genau deshalb bringt «Deine Zukunft ist bunt» die Berufsorientierung zu dir.

Berufsorientierung kann eine ganz schöne Herausforderung sein. Immerhin triffst du eine Entscheidung, die dein ganzes Leben beeinflusst. Umso wichtiger ist es, dass du dir deinen Wunschberuf vorher genau ansiehst und eine Vorstellung davon hast, was ihn wirklich ausmacht. Um Schülerinnen und Schülern genau das zu erleichtern, hat die Initiative «Deine Zukunft ist bunt» Malerbetriebe und potenzielle Azubis zusammengebracht.

 

Über 200 Bewerbungen von Betrieben und Schulen 

Der Schulwettbewerb «Betrieb trifft Schule» läuft seit 2020 und konnte seither Schulen mit Maler- und Stuckateurbetrieben aus dem deutschsprachigen Raum zusammenbringen. Dabei lernen Schülerinnen und Schüler das Handwerk aus erster Hand kennen. Im Anschluss haben sie die Chance noch ein Praktikum zum Schnuppern oder gar eine Ausbildung anzuschließen. 

Das Projekt boomt! Aus 48 Projekten sind schon über 30 Praktika und acht Ausbildungen entstanden. Ein absolutes Paradebeispiel für gelungene Berufsorientierung gelang zwischen dem Malerbetrieb Stefan Müller und der Alexander-Coppel-Gesamtschule aus Solingen. 

 

Musterhafte Berufsorientierung 

Insgesamt acht Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs der Alexander-Coppel-Gesamtschule arbeiteten zwei Tage lang an der Umgestaltung einer Wand ihrer Schule. Von der Planung bis hin zur letztendlichen Gestaltung der Wand wurden die Teilnehmenden mit dem Fachwissen von Malermeister Stefan Müller und Joelle Stamm, Gesellin und ehemalige Schülerin der Gesamtschule, unterstützt. Musterentwicklung, korrektes Abkleben und Auftragen von Farbe – das alles meistern die Schülerinnen und Schüler nun mit links! Entstanden ist ein grafisches Trapezmuster in warmen Gelb-, Orange- und Rottönen. Eine Wand, die sich echt sehen lassen kann.

 

Betrieb trifft neue Azubis 

Die Schülerinnen und Schüler waren so begeistert von dem Projekt, dass sie noch eins draufsetzten und eine zweite Wand gestalteten. Dafür kamen sie sogar an ihren Wochenenden in die Schule. Die Schülerinnen Sophie Stein und Emily Schönemann waren vom Malerhandwerk jedoch besonders angetan. Die beiden bewarben sich im Anschluss gleich auf eine Ausbildung im Betrieb. 

 

«Das macht mir Spaß. Und das ist mir im Beruf am wichtigsten. Sonst ergibt es keinen Sinn, als Malerin eine Ausbildung zu starten», so Emily Schönemann. Es gehören aber nicht nur Spaß und gestalterische Tätigkeiten zum Beruf einer Malerin oder eines Malers. Um den Mädchen einen genaueren Einblick in die Welt dieses Handwerks zu geben, lud Malermeister Müller die beiden zu einem dreiwöchigen Praktikum ein. 

 

Danach waren zwei Ausbildungsplätze fest vergeben. Malermeister Müller ist begeistert von den zukünftigen Azubis und meint: «Beide haben sich gut eingefunden und mir signalisiert: Wir möchten das gerne machen. Ich habe den Eindruck gehabt, beide wollen den Beruf unbedingt erlernen». 

Das Gefühl hat auch Sophie Stein und sagt: «Ich freue mich schon total auf die Ausbildung». Wie sagt man so schön: zwei Fliegen mit einer Klappe – oder in diesem Sinne zwei Azubis mit einem Schulprojekt. Wir wünschen den beiden viel Erfolg für ihre Ausbildung 2021/22!

 

Kannst du von dieser coolen Wandgestaltung nicht genug bekommen? Dann check unseren Instagram-Kanal. Dort findest du weitere coole Gestaltungen des Wettbewerbs «Betrieb trifft Schule».