Lernen auf die schriftliche Prüfung: 5 Dos & 5 Don’ts

Was du noch aus der Schule kennst, gibt es natürlich auch in der Ausbildung im Malerhandwerk. Es geht auf die schriftlichen Prüfungen zu und das ist meistens vor allem eines: stressig. Aber so muss es nicht sein. Wir zeigen dir unsere 5 Dos und Don’ts für eine entspannte und erfolgreiche Prüfungsvorbereitung.

5 Dos bei der Prüfungsvorbereitung: Darauf solltest du achten

1. Termin im Blick haben und rückwärts planen 

Die Termine deiner schriftlichen Prüfungen stehen bereits fest? Dann kannst du mit der Planung beginnen! Notiere dir die Prüfungstermine in deinem Kalender und plane die kommenden Wochen. Für einen klaren Lernplan kann es helfen, vom Tag der Prüfung rückwärts zu rechnen: Bis wann möchtest du den Lernstoff draufhaben? Wann sollen deine Zusammenfassungen fertig sein? Setz dir klare Fristen und kalkuliere etwas Puffer ein, falls du in einer Woche mal etwas weniger Zeit zum Lernen hast. 

2. Zusammenfassung in eigenen Worten 

Bei einem ersten Durchblättern deiner Unterlagen kann der Lernstoff  überwältigend erscheinen. Versuche deshalb den Stoff zu komprimieren und dich auf die wichtigsten Dinge zu konzentrieren.

Zusammenfassungen zu einzelnen Themen, Kapiteln oder Fächern verschaffen dir nicht nur einen besseren Überblick – das Aufschreiben des Lernstoffes in eigenen Worten hilft, den Stoff zu verinnerlichen. Hierfür sind auch nicht immer vollständige Sätze notwendig: Mit Auflistungen und Stichpunkten lernt es sich im Anschluss meist sogar leichter. 

3. Lernpausen

Regelmässige Pausen sind mindestens genauso wichtig wie konzentrierte Lernphasen. Denn ab und zu braucht dein Kopf ein bisschen Zeit, sich zu sortieren. Manchmal helfen hier schon ein paar Minuten. Setze dir vor jeder Lernphase ein Zeitfenster bis zur nächsten Pause und versuche dich in dieser Zeit voll und ganz deinem Lernstoff zu widmen. Versuche dich in den Pausen jedoch nicht zu stark ablenken zu lassen: Mache lieber einen kleinen Spaziergang oder ein paar Sportübungen, als dich vor den Fernseher oder die Spielekonsole zu setzen. 

4. Nicht nur für die Prüfung lernen 

«Wofür brauch ich das eigentlich alles?» Eine Frage, die sich sicher jeder mal beim Lernen stellt. Kurz und knapp: Handwerk erfordert nicht nur Kraft, sondern auch Köpfchen. Deshalb spielt auch bei handwerklichen Ausbildungen die Theorie eine grosse Rolle. Ein umfangreiches theoretisches Wissen wird dir die praktische Arbeit im Berufsalltag erleichtern. Behalte also immer im Hinterkopf, dass du nicht nur lernst, um die bevorstehenden Prüfungen zu bestehen, sondern um ein fundiertes Grundwissen für deinen Traumberuf zu verinnerlichen. 

5. Unklarheiten rechtzeitig klären

Ungesättigte Polyesterharze, Gefährdungsanalysen oder historische Farbordnungssysteme: Du stolperst während deiner Prüfungsvorbereitung über Begriffe oder Themen, die du nicht ganz verstehst? Dann frage bei Klassenkameradinnen und Klassenkameraden oder im Betrieb nach. Auch deine Lehrerinnen und Lehrer können helfen, Unklarheiten noch früh genug aus der Welt zu schaffen. Handelt es sich nur um Kleinigkeiten, wie beispielsweise einen unbekannten Begriff, kannst auch einen Blick in unser Fachbegriffe-Lexikon werfen. Dort erklären wir dir einige der zahlreichen Fachausdrückedes Maler- und Stuckateurhandwerks ganz einfach und verständlich. 

 

5 Don’ts bei der Prüfungsvorbereitung: Das solltest du vermeiden

1. Zu spät anfangen

Rechtzeitige Vorbereitung ist das A und O für eine gelungene Prüfung. Auf keinen Fall solltest du alles aufschieben und auf den letzten Drücker lernen. Wenn dir dein Zeitmanagement schwerfällt, kann dir ein Lernplan oder das gemeinsame Lernen mit Klassenkameradinnen und Klassenkameraden helfen. Auch regelmässige Pausen und Belohnungen nach dem Lernen tragen dazu bei, dich zu motivieren und früher mit dem Lernen zu beginnen. 

2. Ablenkung

Du sitzt am Schreibtisch, willst gerade anfangen zu lernen und dann vibriert plötzlich dein Handy. Nur mal kurz nachschauen, nur mal kurz durch Instagram scrollen oder das neueste YouTube-Video anschauen, und schon sind plötzlich Stunden vergangen. Stunden, die du eigentlich zum Lernen nutzen wolltest. Kommt dir das bekannt vor? Um dich besser konzentrieren zu können, sollte dein Schreibtisch absolut handyfreie Zone sein. Am besten legst du dein Handy so weit weg wie möglich und schaltest es ganz stumm. Versuche, Ablenkung aller Art während des Lernens zu vermeiden, um dich voll und ganz auf den Lernstoff konzentrieren zu können. 

3. Stumpfes Auswendiglernen 

Da du ja nicht nur lernst, um die Prüfung zu bestehen, sondern auch, um hinterher erfolgreich in deinem Beruf arbeiten zu können, wird dir stumpfes Auswendiglernen nicht weiterhelfen. Viel wichtiger ist es, deine Themen wirklich zu verstehen. Selbst wenn du so vielleicht durch die Prüfung kommst, wirst du am nächsten Tag bereits alles vergessen haben. Lerne lieber so, dass der Stoff langfristig im Gedächtnis bleibt und du ihn auch bei deiner praktischen Arbeit im Malerhandwerk anwenden kannst. Hierzu ist es zum Beispiel eine gute Idee, deinen Lernstoff jemandem zu erklären, der noch nie etwas davon gehört hat: ein Elternteil oder deine Geschwister zum Beispiel. So merkst du selbst, ob du wirklich verstanden hast, wovon du da sprichst.

4. Lernen bis spät in die Nacht

Die Prüfung rückt immer näher und die Panik steigt, da ist es verlockend, die Nacht durchzumachen und noch mal ordentlich zu pauken. Doch das solltest du auf keinen Fall tun! Genügend Schlaf ist mindestens genauso wichtig wie ausreichend lernen. Selbst wenn du paukst bis in die frühen Morgenstunden – am Ende sitzt du völlig übermüdet in der Prüfung und das ist eher schädlich als hilfreich. Schlaf dich lieber aus und sei frisch und erholt. 

5. An Details aufhängen

Du hast alles perfekt drauf, nur dieses eine Kapitel will dir einfach nicht im Gedächtnis bleiben? Keine Sorge, hänge dich nicht an Kleinigkeiten auf, so machst du dich nur verrückt und deine ganze Prüfungsvorbereitung gerät ins Stocken. Stattdessen solltest du dich darauf konzentrieren, was du bereits beherrschst. Und vergiss nicht: Nobody’s perfect.  

Mit diesen Tipps kann bei deiner Prüfungsvorbereitung doch nichts mehr schiefgehen, oder? Bleib konzentriert, lass dich nicht stressen und denke daran: Es haben schon so viele vor dir geschafft! Wir wünschen wir dir viel Erfolg und gutes Gelingen. 

Lust auf mehr? Auf unserem Instagram-Kanal @deinezukunftistbunt und auf Facebook findest du spannende Bilder und Geschichten rund um die Ausbildung im Maler- und Stuckateurhandwerk. Weitere vielfältige Einblicke in die beiden Berufe findest du auch auf YouTube .