[Translate to Schweiz:] Armierung im Maler- und Stuckateurhandwerk

Was ist eine Armierung?

Armierung, Metamerie oder Viskosität: Bestimmt hast du den einen oder anderen Fachbegriff aus dem Malerhandwerk schon einmal gehört. Aber was bedeuten die Begriffe genau? In Teil 6 unseres Fachbegriff-Lexikons erklären wir dir, was es mit einer Armierung auf sich hat.

Hast du dich auch schon gefragt, warum Tunnel tonnenschwere Last tragen können, ohne einzubrechen? Warum hohe Gebäude so gut wie jedem Wetter standhalten? Dann bist du auf der richtigen Website gelandet. Wir erklären dir einen der Hauptgründe für die Robustheit von Häusern, Brücken und Co.: die Armierung.

Wie funktioniert eine Armierung?

Unter einer Armierung versteht man die Verstärkung von Bauteilen mithilfe von Stahleinlagen oder Geweben. Die Armierung sorgt unter anderem für eine höhere Tragfähigkeit von Gebäuden und anderen Objekten. Viele bezeichnen eine Armierung übrigens auch als Bewehrung. Aber wie funktioniert sie genau?
Am bekanntesten ist wohl die Armierung von Betonbauteilen. Dabei wird Bewehrungsstahl in Form von Stahlgittern, Metall- oder Kunststoffgewebe zusammen mit Beton vergossen. Dadurch entsteht ein sogenannter Verbundwerkstoff, zum Beispiel Stahlbeton.  

Widerstandsfähigere Gebäude durch Armierung

Frost, Hitze oder Wasser: Gebäude und andere Bauobjekte sind ständig verschiedenen Umwelteinflüssen ausgesetzt. Ohne eine Armierung können deshalb unter anderem Risse im Putz entstehen, da viele Baustoffe nicht für solche Kräfte ausgelegt sind, die unter anderem durch den Wechsel zwischen Hitze und Kälte entstehen. Im Zusammenspiel mit Beton stabilisieren Armierungsstahl oder -gewebe das Bauobjekt und gleichen Zugspannungen, Schlag-, Biege- oder Druckkräfte aus. 

Armierung im Malerhandwerk

Was aber hat das Malerhandwerk mit Armierungen zu tun?
Als Maler bist du auch für Verputzarbeiten und Wärmedämmung zuständig. Um Rissen und anderen Schäden im Putz oder Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS) vorzubeugen, nutzt du oft eine Armierung. Anstelle von Stahlgittern arbeitest du hier aber meist mit flexibleren Glasfasergeweben, die du in die Armierungsmasse, auch Unterputz genannt, einbettest.

Du möchtest noch mehr zu Fachbegriffen aus dem Malerhandwerk lernen? Dann schau dich gerne weiter auf unserem Blog um. Auf Instagram oder YouTube findest du ausserdem spannende Erfolgsgeschichten von Lernenden, coole Rätsel und noch viel mehr.